Foto: pixelio

Das Online-Projekt Bad Honnef

Die lokale Einkaufsplattform "Kiezkaufhaus Bad Honnef" richtet sich an den Handel sowie an Dienstleister vor Ort. Dabei steht die persönliche Sichtbarkeit Bad Honnefer Geschäftsleute und Einzelhändler sowie ein gemeinsamer Onlineshop mit ausgewählten, hochwertigen Artikeln und Produkten im Vordergrund. Die Waren werden noch am Tag der Bestellung mit Lastenrädern zu den Kunden gebracht. Hier erfahren Sie alles über den derzeitigen Projektstand. Wir informieren über wichtige Termine, Veranstaltungen oder Details und halten Sie in unserem Blog auf dem Laufenden.

Unser Ziel

Die Zielsetzung des Projektes, gemeinsam ein interaktives Einkaufsportal zu schaffen, mit dem der stationäre Handel gestärkt und stabilisiert werden kann, haben die Stadt, Einzelhändler und Dienstleister geschlossen formuliert. Mit Blick auf den Start des Portals www.meinbadhonnef.de erarbeitete Bad Honnef erstmals eine Stadtmarke und gab damit den Bereichen Tourismus und Naherholung, Handel und Dienstleistungen sowie Veranstaltungen, Freizeit und Kultur erstmals ein gemeinsames Dach.

Der Fahrplan

  • Mai 2016

    Interessenbekundung und Beschluss

    2016

    Bad Honnef ist dabei!

    Aus Gesprächen mit Einzelhändler*innen sowie den im Rat vertretenen Fraktionen entstand die Projektidee für eine neue Plattform, den Akteuren aus Handel und Dienstleistung – insbesondere inhabergeführten Geschäften – die Möglichkeit gibt, sich gemeinsam und unter einem Dach aktiv in den digitalen Markt einzutreten und zu agieren. Gleichzeitig sollen Qualifikationsangebote im Zeichen der Digitalisierung geschaffen werden. Der Stadtrat stellt 100.000 Euro für das Projekt in den städtischen Haushalt ein.

  • Juni 2017

    Erfolgreiche Bewerbung um Fördermittel

    2017

    Beschlussfassung

    Mit dieser Idee konnte sich die Wirtschaftsförderung erfolgreich um den ausgeschriebenen Förderaufruf „Digitalen und stationären Handel zusammen denken“ des NRW-Wirtschaftsministeriums bewerben. Mit dem Förderbescheid vom 28. Juli 2017 sind die Weichen endgültig gestellt.

  • September 2017

    Stellenbesetzung

    Stellenbesetzung

    Die personelle Besetzung der Projektleitung erfolgt zum 15. September. Die Journalistin und Diplom-Betriebswirtin Andrea M. Hauser übernimmt die Projektleitung. Haben Sie Fragen zum Online-Projekt? Melden Sie sich gerne per Mail bei andrea.hauser@bad-honnef.de

  • Oktober 2017

    Öffentliche Ausschreibungen

    Oktober 2017

    Die Stadt schreibt zwei Aufträge aus: Zunächst soll eine Befragung von Einzelhändler*innen und Dienstleistern den Digitalisierungsgrad ermitteln. Die gewonnen Daten und Erkenntnisse bilden die Grundlage für ein Qualifikationsangebot. Parallel dazu wird die IT-Leistung für die Entwicklung einer Website mit angeschlossener Einkaufsplattform ausgeschrieben. Für beide Aufträge werden im Rahmen einer so genannten „beschränkten Ausschreibung“ sowohl in Bad Honnef wie deutschlandweit ansässige Unternehmen um Angebote gebeten. Für beide Aufträge konnte sich die Digitalagentur Schloz & Volkmer erfolgreich bewerben.

  • März 2018

    So digital ist Bad Honnefs Geschäftswelt

    2018

    März 2018

    Wie digital sind Bad Honnefs Einzelhändler? Diesen und weiteren Fragen ging die  Agentur Scholz & Volkmer im Auftrag der Stadt Bad Honnef nach.  Befragt wurden 170 Adressaten aus Einzelhandel und Dienstleistung.  Das Ergebnis der Marktstudie zeigt: Top-Shopping Adressen sind mit eigener Website im Internet vertreten, manche betreiben bereits eigene eShops. Dennoch ist die große Spannweite des digitalen Marketings noch längst nicht ausgeschöpft. Hier setzt das künftige „Kiezkaufhaus Bad Honnef“ an.

  • Mai 2018

    Testwoche mit dem Lastenrad: Na, wie läufts?

    Lieferservice auf dem Prüfstand

    Schnelligkeit und komfortables Einkaufen zählt heutzutage. Mit einem eigenen Lieferservice soll das Kiezkaufhaus Bad Honnef für die Bad Honnefer in die Pedale treten. Wer über die Plattform „Kiezkaufhaus Bad Honnef“ bei Top-Adressen bestellt, soll seinen Wunschartikel noch am gleichen Tag erhalten. Mit modernen Lastenrädern – so genannten Cargo-Bikes – gelingt das sogar klimafreundlich und ganz ohne zusätzliche Belastungen für die Umwelt durch vermeidbaren Abgas, Lärmbelästigung und Staus auf unseren Straßen. Wir haben es gestestet. …So berichtete der Bonner Generalanzeiger

  • August 2018

    Los gehts: Mein Bad Honnef

    Livegang Mein Bad Honnef

    Unter www.meinbadhonnef.de geht eine neue städtische Seite an den Start. Diese Übersichtsseite bündelt vielfältige digitale Auftritte der Stadt, ihrer Geschäftswelt und des Rathauses. Zeitgemäß veranschaulicht „Mein Bad Honnef“ das quirlige kulturelle Leben, erlebnisreiche Verstanstaltungen im Stadtgebiet ebenso wie spannende Informationen über touristische und historische Glanzlichter einer aufgeschlossenen wie positiven Stadt, die sich richtungsweisend der Lebensfreude zuwendet.

  • Workshops und Vorträge für Bad Honnefs Einzelhändler*innen

    Qualifikationsmodule

    Wie kann ich das Internet für mein Geschäft optimal nutzen? Wie spreche ich meine Kunden an und wie kann ich mit meinem Angebot meine Zielgruppe begeistern? Diese und weitere Themen stehen im September auf dem Stundenplan der Einzelhändler, die sich gemeinsam für die Zukunft rüsten und gleichzeitig die Einkaufsstandorte in den Stadtteilen Bad Honnefs stärken wollen. In Blogbeiträgen informieren wir auf diesen Seiten. Rückfragen richten Sie gerne an die Projektleitung unter andrea.hauser@bad-honnef.de oder telefonisch unter 02224 7 184 123. Wir freuen uns über Ihr Interesse.

  • Eine Überraschung.

    Oktober 2018

    Mit einer Überraschung wollen wir das Kiezkaufhaus Bad Honnef erlebbar machen. Was das genau heißt, bleibt noch ein Geheimnis. Fest steht: dem Grundsatz „stationären und digitalen Handel zusammen denken“ wird in der Innenstadt sichtbar. Es wird spannend, lassen Sie sich überraschen.

  • Endlich live: Einkaufen im Kiezkaufhaus Bad Honnef.

    November 2018

    Los gehts: im Kiezkaufhaus Bad Honnef präsentieren Bad Honnefer Top-Adressen ausgewählte Artikel und Produkte. Wie geht? Wenn der Weg ins Lieblingsgeschäft gerade einmal nicht zu schaffen ist, die umweltschonende wie kundenfreundliche Lieferung vor die Haustür ein willkommener Service ist, dann sind Sie bei uns richtig. Lassen Sie sich ab jetzt als Kunde des Kiezkaufhauses Bad Honnef registrieren.

Finanzierung

Für die neue Online-Plattform konnte sich Bad Honnef 2017 erfolgreich um Fördermittel des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen des Projektaufrufs „Digitalen und stationären Handel zusammen denken“ bewerben.

Fördersumme

Das NRW-Wirtschaftsministerium erteilte am 28. Juli 2017 den Zuwendungsbescheid über 200.000 Euro. Dabei liegt die Förderquote bei 50 Prozent, die Hälfte finanziert  Bad Honnef.  Konkret: das Land NRW übernimmt – unter Beachtung eines verbindlichen Projektplans –  die Hälfte der im Kostenplan verankerten Gesamtkosten. Zustimmung und Unterstützung dafür kam zuvor aus dem Rat: Mit großer Mehrheit stimmten die dort vertretenen Fraktionen im Februar 2016 dem ambitionierten, im Rhein-Sieg-Kreis und in der Region einzigartigen Projekt mit Modellcharakter zu.

Förderzeitraum

Das Land fördert das Projekt „Online-Plattform Bad Honnef“ bis Juli 2019. Danach führt die Stadt das Projekt für weitere drei Jahre weiter, dazu ist sie verpflichtet. Wie  – vor allem in welcher Rechtsform – es danach weiter geht, welche Modelle den Bad Honnefer Einzelhandels- und Dienstleistungsstandort künftig stärken und positiv beinflussen, wird derzeit diskutiert.  Zu diesem Prozess informieren wir Sie gerne. Auch oder gerade bei unseren Dialog-Veranstaltungen.

TEAM & PARTNER

Konzept
Johanna Högner
EMAIL SCHREIBEN
Bürgermeister
Otto Neuhoff
EMAIL SCHREIBEN
Projektleitung
Andrea Hauser
EMAIL SCHREIBEN
Befragung
Scholz & Volkmer
E-commerce
Kiezkaufhaus

FAQ

  • Wo wir stehen
    Aktuell sprechen wir mit Top-Adressen aller Branchen. Die Idee stößt auf großes Interesse und zahlreiche Händler und Händlerinnen befürworten die Initiative. Im Mittelpunkt steht auch die Aufklärung einer kritischen Öffentlichkeit über den Zusammenhang von Online-Shopping (im Internet) und der Verödung der Innenstädte. Den Bad Honnefern wird zunehmend bewusst: wer bei Online-Giganten bestellt, trägt aktiv zu Ladensterben, Leerständen und der Verödung vor der eigenen Haustür bei. Eine einsichtige Besucherin der Wirtschaftsförderung formulierte es so: "Das ist wie eine Wüste, die sich ausdehnt und wächst. Bitte geben Sie den Pflanzen ihr Wasser."
  • Warum Kunden manchmal lieber im Internet einkaufen als im Geschäft
    Es gibt kaum noch Verbraucher, die sich nicht im Internet informieren und einkaufen. Nach einer Studie des Branchenverbands Bitkom kaufen sogar 98 Prozent aller Internetnutzer online ein. Die Gründe? Unabhängigkeit von Öffnungszeiten, bequeme Lieferung nach Hause und - ganz wichtig - der Faktor Zeit beziehungsweise die Zeitersparniss.
  • Wie das Kiezkaufhaus Bad Honnef das Einkaufen in Geschäften unterstützt
    Der Online-Shop präsentiert ein handverlesenes Sortiment aus Bad Honnefer Geschäften. Schauen Sie sich in Ruhe um, wählen Sie Ihre Wunschartikel. Ihre Bestellung leiten wir an die Händler Ihres Vertrauens in Bad Honnef weiter. Freundliche Fahrer auf mit Ökostrom geladenen Cargo-Bikes fahren die Händler ab und sammeln die Waren ein. Sie packen die Einkäufe in eine große, aus umweltfreundlichem Material hergestellte Tasche und liefern sie noch am selben Tag aus.
  • Warum lokal einkaufen?
    Eine lebendige Stadt lebt von vielfältigen Angeboten in allen Lebensbereichen. Attraktive Geschäfte bilden dabei zentrale Anziehungspunkte. Wer im lokalen Einzelhandel einkauft fördert lokale Besonderheiten, trägt zu einer lebendigen Stadt ganz besonders bei. Regionale Produkte liegen zudem im Trend. Und übrigens: Nach der Devise "Lokal statt Global" kaufen Verbraucher auch zugunsten des Klimas lieber beim Händler ihres Vertrauens.
  • Was bringen lokale Einkaufsplattformen?
    Online-Shopping hat sich zum etablierten Bestandteil des Internets entwickelt. Nach Angaben aus dem Bundesverband E-Commerce und Versandhandel entfiel im vergangenen Jahr jeder achte Euro des gesamten Einzelhandels-Umsatzes auf das Internet. Den größten Anteil an einer Gesamtsteigerung von elf Prozent im vergangenen Jahr hatte der stationäre Handel. Das Internet kommt als zweiter Vertriebsweg im Fachhandel an.